Heale House Garden, Wiltshire GB

Über den regionalen Tellerrand hinaus zu blicken und Neues zu erfahren tut gut. So weilt Archäotektur noch bis Mitte Juli 2022 in der Ferne, um sich Inspiration für die Arbeiten in der zweite Jahreshälfte zu holen.

Die eindrücklichen spätneolithischen Monumente von Avebury,  Stonehenge und Woodhenge/Durrington versetzen einem in andächtiges Staunen und lässt die Frage aufkommen, ob man doch Urgeschichte hätte studieren sollen. In Bath ist man von der Opulenz römischer Badevergnügen beeindruckt und fragt sich: oder doch eher provinzialrömische Archäologie? Bei Fahrten über Land durch Dörfer und Städtchen wird die Faszination für die mittelalterliche Bauweise, die Wohnkultur und Siedlungsstruktur geweckt. Die Besuche von gewaltigen Kathedralen, ruinösen Burgen und aus der Zeit gefallenen Herrensitzen vom Mittelalter bis in die Frühneuzeit lassen einem das Herz warm werden.

Im bisher unbekannten und "erfrischenden" Sprühregen stehend und auf eine unglaublich harmonische und üppige Gartenarchitektur blickend, denkt Archäotektur dann: Es gibt es doch noch, das Wunderbare auf dieser Welt!